Zum Hauptinhalt springen

Streit unter Juden wegen Mega-Moschee beim Ground Zero

Die umstrittene Moschee beim Ground Zero kann gebaut werden. Während die jüdische Anti Defamation League das Vorhaben verhindern wollte, setzten sich liberale Juden für die Muslime ein.

Offen und hell: Die neue Moschee soll zum Begegnungszentrum der Religionen werden.
Offen und hell: Die neue Moschee soll zum Begegnungszentrum der Religionen werden.
Keystone
Gegner der Moschee machen Stimmung.
Gegner der Moschee machen Stimmung.
Keystone
Zwei Blöcke nördlich vom Ground Zero (unten rechts auf dem Bild)  könnte das 13-stöckige islamische Kulturzentrum entstehen.
Zwei Blöcke nördlich vom Ground Zero (unten rechts auf dem Bild) könnte das 13-stöckige islamische Kulturzentrum entstehen.
Keystone
1 / 3

Die letzte Hürde zum Bau der umstrittenen Moschee beim Ground Zero scheint genommen. Die Denkmalschutzbehörde in New York hat den Abriss des ehemaligen Burlington Coat Factory Gebäudes am Park Place genehmigt. Anstelle des 152-jährigen, einem italienischen Renaissance-Palazzo nachempfundenen Baus wird dort bald ein 13-stöckiges islamisches Kulturzentrum stehen, mit Moschee, Pool, Restaurant und Kongressräumen. Gegen den Bau der Moschee hatten Konservative in den ganzen USA mobilgemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.