Zum Hauptinhalt springen

Rekordzahl von Staaten stimmt für Abschaffung von Todesstrafe

Eine deutliche Mehrheit im UNO-Menschenrechtsausschuss hat sich gegen die Todesstrafe ausgesprochen. Weiterhin für Hinrichtungen sind unter anderen die USA, Japan, China und Nordkorea.

110 Länder haben gegen Hinrichtungen gestimmt: Todeszelle in den USA: (Archivbild)
110 Länder haben gegen Hinrichtungen gestimmt: Todeszelle in den USA: (Archivbild)
Keystone

Eine Rekordzahl von Staaten hat im Menschenrechtsausschuss der UNO-Vollversammlung für eine Resolution gestimmt, die die weltweite Abschaffung der Todesstrafe zum Ziel hat. Der Text wurde gestern in New York mit 110 zu 39 Stimmen angenommen, wie die UNO mitteilte.

36 UNO-Vertreter enthielten sich. Damit stehen die Chancen gut, dass die Resolution auch im Plenum eine Mehrheit findet. Die Beschlüsse der UNO-Vollversammlung sind zwar nicht bindend, haben aber moralisches Gewicht.

Unter den Staaten, die gegen die Abschaffung der Todesstrafe stimmten, waren die USA, Japan, China, der Iran, Indien, Nordkorea und Syrien. Bei dem Votum über den Text hatten 2010 insgesamt 107 Länder für die Abschaffung der Todesstrafe plädiert. Über den Text wird alle zwei Jahre abgestimmt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch