Zum Hauptinhalt springen

Polizist lacht über Adrenalinrausch

Er tötete vergangene Woche einen unbewaffneten Schwarzen: Jetzt taucht eine Tonaufnahme auf. In der spricht der Schütze mit einem Vorgesetzten.

Das Bild ging um die Welt: Michael Slager schiesst achtmal auf Walter Scott. (Screenshot des Handyvideos; 4. April 2015)
Das Bild ging um die Welt: Michael Slager schiesst achtmal auf Walter Scott. (Screenshot des Handyvideos; 4. April 2015)
AFP

Eine aufgetauchte Audioaufnahme könnte ein wichtiges Beweismittel sein – zumindest bietet sie einen Einblick in die Gedanken des Todesschützen von North Charleston: Der Polizist Michael Slager hat mit einem Vorgesetzten gesprochen – und lachend einen Adrenalinrausch beschrieben, kurz nachdem er den Schwarzen Walter Scott erschoss.

Die Aufnahme hat der britische «The Guardian» veröffentlicht:

Der Vorgesetzte sagte zu Slager: «Wenn du nach Hause gehst, wäre es gut, kurz deine Gedanken aufzuschreiben, was passiert ist. Sobald der Adrenalinrausch nachlässt.»

«Noch schiesst das Adrenalin durch meinen Körper», sagte Slager und lachte. Der Vorgesetzte antwortete: «Oh, ja. Oh, ja.»

Spricht wirklich Slager in der Aufnahme? Thom Berry ist der Sprecher für die Ermittlungsbehörden von South Carolina (SLED). Er sagte: «Es scheint so. Ich konnte es aber bisher nicht von unabhängiger Seite bestätigen lassen.»

Das Gespräch wurde vom Aufnahmegerät des Polizeiautos (Dashcam) aufgezeichnet. Dies lief noch eine Stunde nachdem Slager das Auto von Scott wegen eines defekten Rücklichtes gestoppt hatte. Auch ein Telefongespräch zwischen Slager und seiner Frau soll aufgenommen worden sein. Das ist allerdings kaum zu verstehen. Ausser, dass Slager sagte: «Er nahm meinen Taser.»

Diese Behauptung wurde durch ein Handyvideo widerlegt. Es zeigt, wie Slager dem flüchtenden und unbewaffneten 50-jährigen Afroamerikaner achtmal in den Rücken schoss. Daher ermittelt die Staatsanwaltschaft mittlerweile wegen Mordes.

Bild der Dashcam: Walter Scott flüchtet von seinem Auto. Er soll Tausende Dollar an Alimenten schuldig gewesen sein. (Foto: Reuters; 4. April 2015)
Bild der Dashcam: Walter Scott flüchtet von seinem Auto. Er soll Tausende Dollar an Alimenten schuldig gewesen sein. (Foto: Reuters; 4. April 2015)

Der Vorgesetzte versicherte Slager im Gespräch mehrfach, er brauche während einiger Tage keine Fragen zu dem Vorfall beantworten: «Beim letzten Mal, warteten sie [die internen Ermittler] einige Tage bis zur offiziellen Befragung. Es ging eher in die Richtung: ‹Setzt dich mal hin und erzähl, was passiert ist›.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch