Zum Hauptinhalt springen

Palins private E-Mails geknackt

Hacker haben das E-Mail-Postfach der Vizepräsidentschaftskandidatin geknackt und Mails und Fotos veröffentlicht.

Eine Reihe von Mails der Gouverneurin von Alaska kursiert im Internet - darunter auch solche mit offensichtlich politischem Bezug. Sarah Palin sieht sich nun erneut mit der Frage konfrontiert, warum sie einen privaten Yahoo-Account für dienstliche Zwecke nutzt.

Bereits vor einigen Monaten - noch vor Palins Ernennung zu McCains «running mate» - waren die Gouverneurin und ihr Stab in die Kritik geraten, weil sie offizielle Korrespondenz über private Mailadressen abwickelten. Umso unangenehmer dürfte der nun bekanntgewordene Hackerangriff für Palin werden, auch wenn offenbar keine vertraulichen Informationen an die Öffentlichkeit gelangten.

Das Wahlkampfteam der Republikaner sprach von einer schockierenden Verletzung der Privatsphäre.

AP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch