Zum Hauptinhalt springen

Obamas Nahost-Beauftragter geht

US-Präsident Barack Obama verliert mit Dennis Ross einen wichtigen Unterhändler. Es ist bereits der zweite Abgang eines Nahost-Beraters innert sechs Monaten.

Hat genug: Dennis Ross, US-Unterhändler für den Nahen Osten.
Hat genug: Dennis Ross, US-Unterhändler für den Nahen Osten.
Keystone

Unterhändler Dennis Ross scheide Ende des Jahres aus seinem Amt beim Nationalen Sicherheitsrat, erklärte das Weisse Haus. Ross hatte in der vergangenen Monaten vergeblich versucht, den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas von einem Antrag auf UN-Vollmitgliedschaft abzubringen und Israelis und Palästinenser wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Ross hatte Obama 2009 zugesagt, zwei Jahre im Amt zu bleiben. Vor einem halben Jahr war bereits der US-Sondergesandte für den Nahen Osten, George Mitchell, zurückgetreten. Dennis Ross hatte bereits unter den US-Präsidenten George H. W. Bush und Bill Clinton als US-Nahostberater gearbeitet.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch