Zum Hauptinhalt springen

Obamas Auftritt als Kriegsherr

Vor der UNO-Vollversammlung kritisierte US-Präsident Barack Obama die «russische Aggression» und richtete eine Warnung an den Iran. Die deutlichsten Worte fand er jedoch für die Terrormiliz Islamischer Staat.

Kampfansage an die Terrormiliz Islamischer Staat: US-Präsident Barack Obama spricht vor der UNO-Vollversammlung. (24. September 2014)

Zum sechsten Mal seit 2009 sprach Barack Obama heute vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. Niemals zuvor aber redete der amerikanische Präsident der Welt derart ins Gewissen – und trat zugleich als ein Kriegsherr auf, dessen Luftwaffe islamistische Extremisten im Irak wie in Syrien bombardiert. Von den Grenzen, die Obama sich und seiner Aussenpolitik etwa in einer Grundsatzrede an der Nationalen Verteidigungsuniversität im Mai 2013 auferlegt hatte und die ihn von seinem Vorgänger George W. Bush unterscheiden sollten: Nicht mehr viel war heute in New York davon zu spüren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.