Zum Hauptinhalt springen

«Obama wusste den Namen meiner Kinder»

Als neuer Botschafter in Washington will Martin Dahinden das Bild der Schweiz in den USA verbessern.

Herr Botschafter, als Folge des Steuerstreits glauben viele, das Verhältnis zwischen der Schweiz und den USA befinde sich auf einem Tiefpunkt. Wie steht es darum wirklich?

Als ich hier ankam, war ich überrascht, wie gut die Beziehungen sind. Unter dem Eindruck der Banken- und Steuerfrage hatte auch ich eine ganz andere Vorstellung gehabt. Doch dann habe ich entdeckt, wie viele Schweizer Firmen in den USA investieren. Die Schweiz ist Nummer sechs, investiert also mehr als beispielsweise Frankreich. Und es gibt 1500 amerikanische Firmen in der Schweiz. Darunter sind Google, Disney und viele Unternehmen, die für Kooperationen mit Schweizer Firmen sehr interessant sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.