Zum Hauptinhalt springen

Obama stürzt seine Partei in einen tiefen Zwiespalt

Gibt der US-Kongress grünes Licht für einen Militärschlag in Syrien? Viele Demokraten sind noch unentschieden. Sie wollen sich moralisch richtig und loyal zu Obama verhalten – aber auch wiedergewählt werden.

Der UN-Bericht liefert Beweise für den Giftgaseinsatz in Syrien: UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. (17. September 2013)
Der UN-Bericht liefert Beweise für den Giftgaseinsatz in Syrien: UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. (17. September 2013)
AP Photo/Frank Franklin II)
Einigen sich in Genf auf einen Plan zur Sicherung und Zerstörung der syrischen Chemiewaffen: Der russische Aussenminister Sergei Lawrow und sein amerikanischer Kollege John Kerry. (13. September 2013)
Einigen sich in Genf auf einen Plan zur Sicherung und Zerstörung der syrischen Chemiewaffen: Der russische Aussenminister Sergei Lawrow und sein amerikanischer Kollege John Kerry. (13. September 2013)
AFP
Nach Angaben der Regierung im Stadtteil Jobar gefunden: Angebliche Materialien und Utensilien zur Herstellung von chemischen Waffen. (24. August 2013)
Nach Angaben der Regierung im Stadtteil Jobar gefunden: Angebliche Materialien und Utensilien zur Herstellung von chemischen Waffen. (24. August 2013)
Sana, AFP
1 / 34

Manchen US-Demokraten wäre es vermutlich insgeheim lieber gewesen, Barack Obama hätte sie aus der Syrien-Entscheidung herausgehalten. Mit seinem Entschluss, sich einen Militärangriff gegen das Regime von Bashar al-Assad vom Kongress absegnen zu lassen, hat der Präsident viele seiner Parteifreunde im Capitol in eine schwierige Lage gebracht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.