Zum Hauptinhalt springen

Obama stellt 55 Unis an den Pranger

Die Regierung Obama geht gegen sexuelle Übergriffe an US-Unis vor. Mit gutem Grund: Jede fünfte Studentin wird während des Studiums sexuell angegriffen.

Viele Universitäten fürchten Imageschäden: Studenten bei ihrem Abschluss in Joplin im US-Staat Missouri.
Viele Universitäten fürchten Imageschäden: Studenten bei ihrem Abschluss in Joplin im US-Staat Missouri.
Reuters

Die Liste war brisant, der Vorgang einzigartig: Am vergangenen Donnerstag publizierte das Washingtoner Bildungsministerium die Namen von 55 US-Universitäten, gegen die wegen sexueller Gewalt gegen Studentinnen ermittelt wird. An den Pranger gestellt wurden unter anderem Eliteuniversitäten wie Harvard, Princeton und Berkeley, die Universitäten von Virginia und North Carolina sowie die renommierte Vanderbilt Universität in Nashville und die Boston University. «Wir hoffen, dass dank dieser erhöhten Transparenz ein Dialog über dieses wichtige Anliegen angeregt wird», begründete Catherine Lhamon, im Ministerium als Staatsekretärin für Bürgerrechte zuständig, den einmaligen Schritt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.