Zum Hauptinhalt springen

Obama in Umfrage nur knapp vor Romney

Im Rennen um die US-Präsidentschaft zeichnet sich überraschend ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Das prognostiziert die jüngste Umfrage von ABC News.

Der Herausforderer und der bisherige Präsident: Mitt Romney (l.) und Barack Obama. (r.)
Der Herausforderer und der bisherige Präsident: Mitt Romney (l.) und Barack Obama. (r.)
Reuters

Gut fünf Monate vor der US-Präsidentschaftswahl liegen Amtsinhaber Barack Obama und sein voraussichtlicher Herausforderer Mitt Romney in Umfragen nahezu gleichauf. Wie aus einer Erhebung der Zeitung «Washington Post» und des Senders ABC News hervorgeht, befürworteten 49 Prozent der Befragten die Wiederwahl Obamas, 46 Prozent sprachen sich für Romney aus. Beim Thema Wirtschaft setzten jeweils 47 Prozent ihr Vertrauen in Obama und Romney.

Derweil ist Mitt Romney bei seiner Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner wieder einen Schritt näher am Ziel. Er siegte am Dienstag bei den Vorwahlen in den Bundesstaaten Arkansas und Kentucky mit deutlichem Abstand vor seinen grössten Konkurrenten Rick Santorum und Ron Paul.

Rückendeckung in der Partei

Santorum sowie Newt Gingrich hatten bereits ihren Verzicht auf die Kandidatur angekündigt, stehen aber noch auf den Wahlzetteln. Paul dagegen hat noch nicht seinen Verzicht erklärt, aber bereits seinen aktiven Wahlkampf eingestellt.

Die Vorwahlen waren daher rein formaler Art und eher eine Bestätigung der breiten Rückendeckung in der Partei für Romney. In Arkansas erhielt Romney nach offiziellen Angaben 71 Prozent der Stimmen, in Kentucky 67 Prozent.

Es ist nun noch wahrscheinlicher geworden, dass er auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner Ende August in Florida die für die Ernennung zum Kandidaten nötige Zahl an Delegiertenstimmen erhält. Voraussichtlich wird er die magische Grenze von 1144 Delegiertenstimmen mit den Vorwahlen in Texas am 29. Mai erreichen.

Romney, der frühere Gouverneur von Massachusetts, will den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl am 6. November herausfordern.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch