Zum Hauptinhalt springen

Obama bezieht Stellung zur gleichgeschlechtlichen Ehe

In einer drastischen Politikumkehr unterstützt US-Präsident Barack Obama nicht länger das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen. Die Republikaner halten den Zeitpunkt des Vorstosses für falsch.

Meinung geändert: US-Präsident Barack Obama.
Meinung geändert: US-Präsident Barack Obama.
Keystone

Das Gesetz im US-Bundesrecht, dass die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definiere, sei verfassungswidrig, erklärte Justizminister Eric Holder am Mittwoch in Washington. Bislang hatte das Justizministerium das Gesetz in Klageverfahren gegen das Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen unterstützt. Doch seit Verabschiedung des Gesetzes vor 15 Jahren habe sich die Rechtslandschaft verändert, sagte Holder. Er wies unter anderem auf die Aufhebung von «Don't ask, don't tell» durch den Kongress hin. Nach der Richtlinie durften homosexuelle Soldaten nicht über ihre Neigung sprechen.

Während einige demokratische Kongressabgeordnete den Schritt begrüssten, äusserte der republikanische Präsident des Repräsentantenhauses John Boehner Kritik an Obamas Vorstoss. Der Präsident müsse erklären, wieso er den jetzigen Zeitpunkt angesichts der Arbeitslosigkeit und des Haushaltsdefizits für geeignet halte, um ein solch umstrittenes Thema anzuschneiden.

Obama hatte im Dezember gesagt, sein Standpunkt bezüglich gleichgeschlechtlicher Ehen entwickle sich ständig weiter. Zuvor hatte er sich gegen solche Ehen und für eingetragene Partnerschaften, sogenannte Civil Unions, stark gemacht.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch