Zum Hauptinhalt springen

Leibwächter von Obama nimmt sich das Leben

Ein altgedienter Secret-Service-Agent hat sich in Washington das Leben genommen. Er war von einem Kollegen angeschwärzt worden, der in den Sex-Skandal von Cartagena verstrickt ist.

Durch Bodyguards und seine Limousine geschützt: Barack Obama in Cartagena (13. April 2012).
Durch Bodyguards und seine Limousine geschützt: Barack Obama in Cartagena (13. April 2012).
AFP

Der Agent und Leibwächter von US-Präsident Barack Obama hat sich vorige Woche in Washington das Leben genommen. Wie aus unterrichteten Kreisen verlautete, waren interne Ermittlungen gegen den Mann im Gang, weil er eine langjährige Affäre mit einer Frau aus Mexiko verschwiegen hatte. Verpetzt wurde er den Informationen zufolge von einem anderen Agenten, der in einen Sex-Skandal in Kolumbien verstrickt und der Meinung war, dass gleiche Regeln für alle gelten müssten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.