Zum Hauptinhalt springen

«Ich übernehme voll und ganz die Verantwortung»

Der frühere argentinische Diktator Jorge Videla hat vor Gericht die militärische Verantwortung für die Terror-Herrschaft zwischen 1976 und 1983 übernommen.

«Ich übernehme voll und ganz die militärische Verantwortung für sämtliche Aktionen des argentinischen Militärs während dieses inneren Krieges», sagte der 84-Jährige am Montag (Ortszeit) vor einem Gericht in Cordoba.

Er verantworte sich für die Soldaten, die ihm untergeordnet gewesen seien und seinen Anweisungen hätten folgen müssen. «Ich habe mich immer zu der Verantwortung für die erteilten Anordnungen bekannt», ergänzte Videla. Er betonte stets, die «militärische Verantwortung» zu übernehmen.

Für die Hinrichtung von 32 politischen Häftlingen verantwortlich

In dem am Freitag eröffneten Verfahren steht der Ex-Diktator erstmals seit 25 Jahren wieder vor Gericht. Er muss sich für die Hinrichtung von 32 politischen Gefangenen sowie für die Entführung und Folter von sechs weiteren Menschen während seiner Herrschaft verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, einen «Plan zur Vernichtung von Oppositionellen» verfolgt zu haben. Videla erkennt das Zivilgericht nicht als rechtmässig an. Einer seiner Mitangeklagten, der frühere General Luciano Mendez, kritisierte, dass Argentinien «das einzige Land» sei, in dem «erfolgreiche Militärs» abgeurteilt würden.

Videlas frühere Amnestierung wurde rückgängig gemacht

Videla war für die ihm vorgeworfenen Verbrechen bereits 1985 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Fünf Jahre später wurde er aber durch ein Amnestiegesetz begnadigt. Da dieser Entscheid inzwischen als verfassungswidrig eingestuft wurde, wird der Prozess nun neu aufgerollt. Bis zum Jahresende sollen rund 60 Zeugen gehört werden.

Videla hatte 1976 einen Putsch mitangeführt und stand bis 1981 an der Spitze der Militärjunta. Während seiner Herrschaft wurden nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen 30'000 Menschen ermordet oder verschwanden spurlos.

SDA/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch