Zum Hauptinhalt springen

«Glückwunsch, Dad, wir lieben dich»

Donald Trump kann sich freuen: Er ist offiziell Präsidentschaftskandidat. Ganz glatt ging es erneut nicht. Und zum Glück gibt es noch Hillary.

Der offizielle Präsidentschaftskandidat der Republikaner: Donald Trump mit Tochter Ivanka am Parteitag in Cleveland. (21. Juli 2016)
Der offizielle Präsidentschaftskandidat der Republikaner: Donald Trump mit Tochter Ivanka am Parteitag in Cleveland. (21. Juli 2016)
J. Scott Applewhite/AP, Keystone
«Demütig und dankbar» nehme er die Nominierung an, sagte Trump in seiner Rede.
«Demütig und dankbar» nehme er die Nominierung an, sagte Trump in seiner Rede.
Carolyn Kaster/AP, Keystone
Könnte die Nomination seiner Partei ablehnen: Donald Trump bei einer Rede in Denver. (1. Juli 2016)
Könnte die Nomination seiner Partei ablehnen: Donald Trump bei einer Rede in Denver. (1. Juli 2016)
David Zalubowski, Keystone
1 / 25

Niemand hatte es kommen sehen. Schon gar nicht die Lenker und Denker in Washington. Donald Trump als republikanischer Präsidentschaftskandidat? Gestatten Sie, dass ich lache. Gestern Abend gegen Ende eines sommerlichen Tages in Cleveland aber nominierte der Republikanische Parteitag Donald Trump offiziell zum Präsidentschaftskandidaten einer Partei, die nicht weiss, ob sie lachen oder weinen soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.