Zum Hauptinhalt springen

Gingrich würde den Iran innerhalb eines Jahres «brechen»

Der 68-jährige Newt Gingrich führt inzwischen das Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber an. Er meint zu wissen, mit welchen Mitteln die USA den Iran in den Griff bekommen könnten.

«Wir alle sind für den Rest unseres Lebens in Gefahr»: US-Präsidentschaftskandidat Newt Gingrich. (22. November 2011)
«Wir alle sind für den Rest unseres Lebens in Gefahr»: US-Präsidentschaftskandidat Newt Gingrich. (22. November 2011)
Keystone
Kein klarer Favorit: Rick Perry, Mitt Romney, Herman Cain und Newt Gingrich (von links) hoffen noch alle auf eine Nomination.
Kein klarer Favorit: Rick Perry, Mitt Romney, Herman Cain und Newt Gingrich (von links) hoffen noch alle auf eine Nomination.
Keystone
Der alte und der neue Favorit: Handschlag zwischen Herman Cain (links) und Newt Gingrich.
Der alte und der neue Favorit: Handschlag zwischen Herman Cain (links) und Newt Gingrich.
Keystone
1 / 4

Die republikanischen Präsidentschaftsbewerber haben sich bei einer aussenpolitischen Debatte für neue Strategien gegen den Iran ausgesprochen. Der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, erklärte, er könne den Iran innerhalb eines Jahres «brechen», wenn Verbündete zusammenarbeiten würden.

Ein Stopp der Öllieferungen an Teheran und eine Sabotage iranischer Raffinerien würden zu einem Regimewechsel führen, sagte Gingrich. Der Gouverneur von Texas, Rick Perry, sprach sich hingegen für Sanktionen gegen die iranische Zentralbank aus. Gingrich warnte in der Debatte eindringlich vor den Gefahren für die nationale Sicherheit. «Wir alle sind für den Rest unseres Lebens in Gefahr», sagte Gingrich bei der im Fernsehen übertragenen Debatte am Dienstagabend.

Die Amerikaner müssten darauf vorbereitet sein, sich selbst vor denjenigen zu schützen, die, «wenn sie könnten, nicht nur uns alle einzeln töten, sondern ganze Städte vernichten würden». Der 68-jährige Politiker war in den Umfragen zuletzt nach oben geschossen, eine am Dienstag veröffentlichte Erhebung der Universität Quinnipiac sieht Gingrich sogar an der Spitze des Feldes.

Antiterrormassnahmen verschärfen

Gingrich machte sich für eine Verschärfung der geltenden Antiterrormassnahmen stark. Der umstrittene sogenannte Patriot Act war im Mai vom US-Kongress bis 2015 verlängert worden. Dagegen argumentierte Gingrichs Konkurrent Ron Paul aus Texas, die Freiheit dürfe niemals der Sicherheit geopfert werden. Die Massnahmen seien im Gegenteil «unpatriotisch».

Laut einer Erhebung der Universität Quinnipiac kommt der bisher favorisierte Ex-Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, an zweiter Stelle unter den republikanischen Anwärtern für das Weisse Haus. Der frühere Pizzaunternehmer Herman Cain und der texanische Gouverneur Rick Perry hatten zuvor einen Höhenflug in den Umfragen, beide Bewerber verloren dann aber wieder an Popularität.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch