Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Für die Republikaner lohnt es sich nicht, eine Krise anzuzetteln»

«Wir haben einen guten Kampf geliefert, aber einfach nicht gewonnen», sagte John Boehner, der republikanische Vorsitzende des US-Abgeordnetenhauses, nach dem knapp vor dem Staatsbankrott erreichten Kompromiss im Haushaltsstreit.
Der aus dem Bundesstaat Ohio stammende Boehner ist bereits seit 22 Jahren Mitglied des Repräsentantenhauses. Der 63-jährige Politiker gilt als schamloser, smarter Lobbyist, aber auch als volksnaher, bodenständiger Pragmatiker.
Boehner entstammt einer katholischen irisch-deutschen Familie mit zwölf Kindern. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf und studierte Betriebswirtschaft. Danach begann er als Handelsvertreter in einer Plastikfabrik, die er später übernahm. Als Millionär stieg er in die Politik ein.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin