Esper: Keine konkreten Hinweise auf Anschlagspläne des Iran

Der US-Verteidigungsminister relativiert die Aussage Donald Trumps, dass der getötete General Soleimani Attacken auf Botschaften geplant hatte.

US-Verteidigungsminister Mark Esper erklärt, dass keine Beweise vorlegen würden. Bild: Keystone

US-Verteidigungsminister Mark Esper erklärt, dass keine Beweise vorlegen würden. Bild: Keystone

US-Verteidigungsminister Mark Esper zufolge haben die amerikanischen Geheimdienste keine konkreten Hinweise darauf, dass der Iran Angriffe auf US-Botschaften plant. US-Präsident Donald Trump hatte damit die Tötung des hochrangigen iranischen Generals Kassem Soleimani gerechtfertigt.

«Der Präsident hat nicht auf ein spezifisches Beweismittel verwiesen», sagte Esper am Sonntag dem Sender CBS. «Was der Präsident gesagt hat, ist, dass es möglicherweise weitere Angriffe auf Botschaften geben könnte.» Auf die Frage, ob Geheimdienstler konkrete Beweise dafür vorgelegt hätten, sagte Esper: «Ich habe keinen mit Blick auf die vier Botschaften gesehen.»

Trump hatte am Freitag erklärt, die USA hätten mit der Tötung Soleimanis im Irak geplanten Angriffen auf US-Botschaften zuvorkommen wollen. «Wir haben es getan, weil sie unsere Botschaft in die Luft sprengen wollten», sagte Trump und erklärte zudem, Soleimani habe noch weitere Anschlagspläne gehabt.

Im USA-Podcast «Entscheidung 2020» diskutieren Christof Münger, Auslandchef von Tamedia, und Korrespondent Martin Kilian über die Iran-Krise, Donald Trump und das Impeachment.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt