Zum Hauptinhalt springen

Drogenmafia treibt Keil zwischen Mexiko und USA

Während sich Mexiko vom Nachbarn gedemütigt fühlt, zweifeln die USA an den Ordnungskräften. Sie fürchten, der Drogenkrieg könnte übergreifen.

Der Mörder des US-Botschaftsangestellten Jaime Zapata: Er wird gerade abgeführt.
Der Mörder des US-Botschaftsangestellten Jaime Zapata: Er wird gerade abgeführt.
Keystone

Mexiko und die Vereinigten Staaten hatten es nie leicht miteinander, aber gegenwärtig ist das Knirschen im Gebälk der bilateralen Beziehungen so deutlich vernehmbar wie lange nicht mehr. Die Nettigkeiten, die zu Monatsbeginn beim Besuch des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón in Washington ausgetauscht wurden, waren nichts als hohle Phrasen. Er bewundere den Mut seines Amtskollegen, gegen die Drogenkartelle vorzugehen, beteuerte Barack Obama. Die Zusammenarbeit im Kampf gegen das organisierte Verbrechen sei hervorragend, antwortete Calderón.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.