Zum Hauptinhalt springen

«Blinder Scheich» Abdel Rahman ist tot

Der Drahtzieher des Anschlags auf das World Trade Center von 1993 ist im Gefängnis gestorben.

1993 versuchten Terroristen, das World Trade Center mit einer Bombe zum Einsturz zu bringen: Helikopter kreisen nach dem Anschlag über einen der Türme. (26. Februar 1993) (Bild: AP Photo/Ron Frehm)
1993 versuchten Terroristen, das World Trade Center mit einer Bombe zum Einsturz zu bringen: Helikopter kreisen nach dem Anschlag über einen der Türme. (26. Februar 1993) (Bild: AP Photo/Ron Frehm)

Der als Drahtzieher des Anschlags auf das New Yorker World Trade Center im Jahr 1993 geltende Scheich Omar Abdel Rahman ist in einem US-Gefängnis gestorben. Bereits am 26. Februar 1993 war das World Trade Center in New York erstmals Ziel eines terroristischen Anschlags gewesen. Omar Abdel Rahman starb am Samstag in einer Haftanstalt im Bundesstaat North Carolina im Alter von 78 Jahren nach einem langen Kampf gegen Diabetes und gegen eine Herzkrankheit, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Der blinde Ägypter galt als geistlicher Anführer radikaler Islamisten. Er hatte die radikale Gruppe Gamaa Islamija in Ägypten gegründet, bevor er in die USA auswanderte. 1993 wurde er dort inhaftiert, 1995 wurde er wegen der Verschwörung zu Anschlägen auf Ziele in New York sowie auf den damaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei dem Anschlag auf das World Trade Center wurden 1993 sechs Menschen getötet und rund tausend weitere verletzt.

Seit 2006 sorgten sich die US-Behörden um die Gesundheit des 1938 geborenen Diabetikers. 2012 hatte der damalige ägyptische Präsident Mohammed Mursi Abdel Rahmans Überführung nach Ägypten aus humanitären Gründen gefordert und die USA um einen Gefangenenaustausch gebeten.

In Ägypten bestätigte Abdel Rahmans Sohn Mohamed Omar der Nachrichtenagentur AFP die Todesnachricht. Die Familie habe die ägyptischen und US-Behörden kontaktiert, damit der Leichnam nach Ägypten überführt werde.

AFP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch