Zum Hauptinhalt springen

Die Frage aller Fragen

Vor dem nahenden 50. Jahrestag der Ermordung John F. Kennedys wächst neuerlich das Interesse am Anschlag in Dallas. Wusste beispielsweise Kubas Fidel Castro von Lee Harvey Oswalds Mordplänen?

Von diesem Fenster aus soll Lee Harvey Oswald US-Präsident Kennedy erschossen haben: Das damalige Schulbuchlager an der Dealey Plaza im Stadtzentrum von Dallas war Oswalds Arbeitsplatz. Heute steht es als Sixth Floor Museum dem Publikum offen. (28. Oktober 2003)
Von diesem Fenster aus soll Lee Harvey Oswald US-Präsident Kennedy erschossen haben: Das damalige Schulbuchlager an der Dealey Plaza im Stadtzentrum von Dallas war Oswalds Arbeitsplatz. Heute steht es als Sixth Floor Museum dem Publikum offen. (28. Oktober 2003)
Donna McWilliam, Keystone
Das Opfer: John F. Kennedy, der 35. Präsident der Vereinigten Staaten, landet am 22. November 1963 mit seiner Frau Jacqueline in Dallas...
Das Opfer: John F. Kennedy, der 35. Präsident der Vereinigten Staaten, landet am 22. November 1963 mit seiner Frau Jacqueline in Dallas...
Keystone
Amerikaner gedenken Kennedys: Zum 50. Jahrestag des Attentats werden mehr Bilder, Blumen und Betende erwartet als am abgebildeten 40., am 22. November 2003.
Amerikaner gedenken Kennedys: Zum 50. Jahrestag des Attentats werden mehr Bilder, Blumen und Betende erwartet als am abgebildeten 40., am 22. November 2003.
Donna McWilliam, Keystone
1 / 7

Kaum war US-Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 im texanischen Dallas ermordet worden, begannen Verschwörungstheorien zu wuchern. Und nun, da der 50. Jahrestag des Mordes heraufzieht, schiebt sich die Frage aller Fragen neuerlich in den Vordergrund: Handelte Kennedy-Mörder Lee Harvey Oswald, der nur zwei Tage nach dem Mordanschlag selber vom Barbesitzer Jack Ruby erschossen wurde, allein oder war er Teil einer Verschwörung?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.