Zum Hauptinhalt springen

Der Mystiker des Verbrechens ist tot

Mexikanische Polizisten und Soldaten haben einen der skurrilsten und grausamsten Drogenbosse des Landes getötet.

Mexikanische Polizisten im Einsatz gegen das Drogenkartell.
Mexikanische Polizisten im Einsatz gegen das Drogenkartell.
Reuters

Vergangene Woche haben mexikanische Ordnungskräfte den Drogenboss Nazario Moreno González, der in seiner Jugend als Handlanger in den USA gearbeitet hatte, nach einem mehrstündigen Feuergefecht erschossen.

Nazario Moreno González alias «der Doktor» und alias «der Verrückteste» wollte mehr sein als ein Drogenboss. Er sah sich als religiösen Führer und Verfechter höherer Gerechtigkeit, woraus er das Recht ableitete, seine Feinde besonders grausam zu behandeln. Nachdem er 2000 das Drogenkartell «Die Familie aus Michoacán» gegründet hatte, wandte er sich über Zeitungsannoncen an die Öffentlichkeit: «Unser Ziel besteht darin, den Bundesstaat Michoacán von Entführungen, Auftragsmorden, Erpressungen und vom Drogenhandel zu befreien», versprach Moreno. Dass seine Organisation genau diese Verbrechen selber beging, focht ihn nicht an, denn aus seiner Sicht waren die eigenen Untaten ein notwendiges Übel, um die Gräuel der anderen zu bekämpfen. Seine krude Logik hat Moreno in einem Buch mit dem Titel «Der Verrückteste. Gedanken» niedergelegt, das die Gruppe an ihre Mitglieder verteilte. Die von religiösem Pathos getragene Schrift fordert die Killer auf, regelmässig zu beten, fleissig und sexuell enthaltsam zu sein und gut für ihre Familien zu sorgen. Drogenkonsum ist ihnen streng verboten. «Die Familie» betreibt eigene Rehabilitationskliniken, wobei sie die Patienten nach überwundener Sucht als neue Mitglieder rekrutiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.