ABO+

Der kollektive Nervenzusammenbruch in den USA

Seine Twitter-Attacken auf vier Demokratinnen versetzen die Nation in einen Erregungszustand. Wie aber soll Donald Trump in die Schranken gewiesen werden?

Setzen sich zur Wehr: Die Kongressabgeordneten Ocasio-Cortez, Pressley, Omar und Tlaib (v. l.) bei ihrer Medienkonferenz in Washington. Foto: Jim Lo Scalzo (Keystone)

Setzen sich zur Wehr: Die Kongressabgeordneten Ocasio-Cortez, Pressley, Omar und Tlaib (v. l.) bei ihrer Medienkonferenz in Washington. Foto: Jim Lo Scalzo (Keystone)

Martin Kilian@tagesanzeiger

Er sehe «etwas mitgenommen aus», befand am Dienstagabend CNN-Moderator Don Lemon beim Blick auf seinen Kollegen Chris Cuomo, der Punkt 22 Uhr den Moderatorenstuhl für Lemon räumte. Natürlich belaste ihn, was derzeit passiere, entgegnete Cuomo.

Der TV-Mann bezog sich auf Donald Trumps Twitter-Rabbatz, der die Nation seit Sonntag beschäftigt und ihr einen kollektiven Nervenzusammenbruch beschert hat. Die Aufregung über Trumps rassistische Angriffe auf vier demokratische Kongressfrauen unterstreicht vor allem eines: Die formidable Kunst des Präsidenten, seinen politischen Gegnern umter die Haut zu gehen. Er weiss, was wehtut – und er scheut sich nicht im mindesten, tradierte Normen und Verhaltensmuster zu sprengen und mit den Konsequenzen zu leben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt