Zum Hauptinhalt springen

Das Weisse Haus und die manipulierten Daten

Die Regierung Obama soll Informationen über den Giftgas-Einsatz in Syrien im August manipuliert haben. Dies behauptete der Enthüllungsreporter Seymour Hersh.

Martin Kilian, Washington
Der Giftgas-Einsatz bei Damaskus sorgte weltweit für Empörung: Waffeninspekteure während ihres Einsatzes in Syrien.
Der Giftgas-Einsatz bei Damaskus sorgte weltweit für Empörung: Waffeninspekteure während ihres Einsatzes in Syrien.
Reuters

Der amerikanische Enthüllungsjournalist Seymour Hersh beschuldigt die Regierung Obama, geheimdienstliche Informationen über den Giftgasangriff auf syrische Zivilisten im August in einem Vorort von Damaskus manipuliert zu haben. In einem am Sonntag freigegebenen Artikel in der «London Review of Books» schreibt Hersh unter Berufung auf geheimdienstnahe Quellen und geheimdienstliche Dokumente, Obama habe ausserdem verschwiegen, «dass die syrische Armee nicht die einzige Partei im syrischen Bürgerkrieg mit Zugang zu dem Nervengas Sarin ist». Hersh zu Folge ist die mit al-Qaida verbündete Al-Nusrat-Front ebenfalls in der Lage, Giftgas herzustellen. Amerikanische Nachrichtendienste hätten dies bereits in den Monaten vor der Attacke am 21. August berichtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen