Zum Hauptinhalt springen

Das ist Obamas erster Herausforderer

Nach langem Zögern erklärte sich der erste US-Republikaner bereit, bei den Wahlen 2012 gegen Präsident Barack Obama anzutreten. Zuerst muss er sich nun aber in der eigenen Partei durchsetzen.

Der ehemalige Gouverneur von Minnesota, Tim Pawlenty, richtete ein Komitee ein, um Chancen für eine Kandidatur zu erkunden. Dies gilt in den USA als erster echter Schritt, bei den Vorwahlen gegen andere republikanische Kandidaten anzutreten. Die Präsidentenwahl findet im November 2012 statt, die Vorwahlen starten mit Jahresbeginn.

Pawlenty gilt allerdings laut Umfragen unter Republikanern nicht als Favorit. Grössere Chancen werden den ehemaligen Gouverneuren Mike Huckabee und Mitt Romney eingeräumt sowie Sarah Palin, die Ikone der radikalen Tea-Party-Bewegung – von denen aber bislang noch niemand den Hut in den Ring geworfen hat.

Auch Newt Gingrich, die einstige Galionsfigur der «republikanischen Revolution» in den 90er-Jahren, gilt als Mitfavorit. Vor vier Jahren hatten um diese Zeit bereits acht Republikaner ihren Anspruch auf eine Kandidatur angemeldet.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch