Zum Hauptinhalt springen

Chirurgische Präzision gegen Afroamerikaner

Nicht nur russische Hacker könnten die Rechtmässigkeit der US-Wahlen infrage stellen.

Wer der Welt Demokratie beibringen möchte, sollte sie zuerst einmal zu Hause praktizieren.
Wer der Welt Demokratie beibringen möchte, sollte sie zuerst einmal zu Hause praktizieren.
Jim Bourg, Reuters

Zwei Monate vor den amerikanischen Kongress- und Präsidentschaftswahlen wächst die Sorge vor Störungen des Wahlprozesses und Zweifeln an der Rechtmässigkeit der Wahl. Ihre Legitimität könnte nicht nur durch Cyberattacken von aussen – etwa durch russisches Hacken elektronischer Wahlsysteme – infrage gestellt werden. Donald Trumps Warnungen vor einer «manipulierten» Wahl höhlen die Rechtmässigkeit der US-Wahl potenziell ebenso aus wie republikanische Versuche in mehreren Einzelstaaten, Minderheiten durch gesetzliche Schikanen von der Wahlurne fernzuhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.