Trump sagt wegen Grönland Dänemark-Besuch ab

Weil die dänische Regierungschefin nichts von einem Verkauf Grönlands wissen will, hat der US-Präsident ein Treffen verschoben.

Ist sehr an Grönland interessiert: US-Präsident Donald Trump. Foto: Keystone

Ist sehr an Grönland interessiert: US-Präsident Donald Trump. Foto: Keystone

(Bild: Keystone Alex Brandon)

US-Präsident Donald Trump hat im Streit um Überlegungen für einen Kauf von Grönland ein geplantes Treffen mit der dänischen Regierungschefin abgesagt. Grund sei deren mangelndes Interesse an einem Verkauf, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

Er verschiebe den Besuch, weil die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen gesagt habe, dass sie kein Interesse daran habe, über einen Verkauf zu reden. Die Ministerpräsidentin habe den USA und Dänemark «einen sehr grossen Aufwand» erspart, indem sie so direkt gewesen sei, dafür danke er ihr, fügte Trump hinzu.

Der stellvertretende Sprecher des Weissen Hauses, Judd Deere, erklärte wenig später, zu diesem Zeitpunkt sei der gesamte Besuch des Präsidenten in dem Land abgesagt.

«Hoffe, dies ist nicht ernst gemeint»

Der US-Präsident hatte am Sonntag ein Interesse am Kauf der Insel bestätigt, die als autonomes Gebiet zu Dänemark gehört. Ein Kauf wäre «sicherlich strategisch interessant» und «im Grunde genommen ein grosses Immobiliengeschäft», sagte der einstige Immobilienmogul. Grönland koste Dänemark viel Geld, jährlich 700 Millionen Dollar. Das Thema habe aber für seine Regierung keine oberste Priorität.

Die Insel zwischen dem Nordatlantik und dem Nordpolarmeer ist aufgrund ihrer Lage und den Bodenschätzen «strategisch interessant». Foto: Felipe Dana, Keystone

Das «Wall Street Journal» hatte zuvor berichtet, Trump interessiere sich wegen der natürlichen Ressourcen und der geostrategischen Bedeutung für die nordöstlich von Kanada gelegene Insel. Wie seriös die Absichten seien, sei aber selbst für seine Mitarbeiter unklar gewesen, hiess es.

Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen besuchte die Insel am Sonntag und betonte dort, dass Grönland nicht zum Verkauf stehe. Sie sagte zu Trumps Idee: «Ich hoffe inständig, dass dies nicht ernst gemeint ist.»

«Nicht ernst gemeint»: Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen will von einem Verkauf Grönlands nichts wissen. Foto: Jens Schlüter, Keystone

Dänische Politiker hatten schon zuvor mit Kopfschütteln auf Trumps Überlegung reagiert. «Es muss sich um einen Aprilscherz handeln», hatte Ex-Ministerpräsident Lars Lokke Rasmussen gesagt.

«Wenn er das wirklich in Betracht zieht, dann ist das der letzte Beweis, dass er verrückt geworden ist», erklärte der aussenpolitische Sprecher der Dänischen Volkspartei, Sören Espersen. «Der Gedanke, dass Dänemark 50'000 Bürger an die Vereinigten Staaten verkauft, ist völlig lächerlich.»

Am Montag hatte Donald Trump noch mit Humor reagiert. Er veröffentlichte auf Twitter eine Fotomontage, die sein Hotel in Las Vegas inmitten kleiner bunter Häuser an Grönlands Küste zeigt. «Ich verspreche, Grönland das nicht anzutun», schrieb Trump dazu.

Strategische Bedeutung

Grönland ist eine eisbedeckte Insel zwischen dem Nordatlantik und dem Nordpolarmeer, auf der sich der US-Militärflugplatz Thule Air Base befindet. Die Insel mit ihren rund 56'000 Einwohnern ist etwa sechsmal so gross wie Deutschland und hat den Status eines autonomen Territoriums von Dänemark.

Grönland zieht aufgrund seiner strategischen Lage und seiner Bodenschätze die Aufmerksamkeit der globalen Grossmächte China, Russland und USA auf sich.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt