Ein Ölteppich von Fribourg bis nach Nürnberg

Die Quelle im Golf von Mexiko ist noch zu 97 Prozent voll. Der Ölteppich reicht inzwischen von Louisiana bis nach Florida. Was das für Europa bedeuten würde, zeigt eine Website.

Riesiges Ausmass: Der Ölteppich aus dem Golf von Mexiko, übertragen auf Europa.

Riesiges Ausmass: Der Ölteppich aus dem Golf von Mexiko, übertragen auf Europa.

Die amerikanische Website IfItWasMyHome.com bietet eine eindrückliche Visualisierung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Eine Karte zeigt, wie gross das ölverseuchte Gebiet vor der Küste Louisianas bereits ist.

Anhand eines Eingabefelds kann der Ölteppich auf irgendeinen beliebigen Ort dieser Welt gelegt werden, um das wahre Ausmass der Umweltverschmutzung zu begreifen. Die Ölkatastrophe kann damit massstabsgetreu importiert werden.

Quelle enthält noch 97 Prozent Öl

In der Ölquelle unter dem beschädigten Bohrloch im Golf von Mexiko befinden sich nach Schätzungen von BP noch mehr als sieben Milliarden Liter Öl. BP-Chef Tony Hayward nannte diese Zahl am Donnerstag vor einem Ausschuss des US-Kongresses.

Damit würde die Quelle noch immer 94 bis 97 Prozent ihres Öl enthalten. Angesichts der Geschwindikeit, mit der das Öl derzeit austritt, würde es zwei bis vier Jahre dauern, bis die Gesamtmenge ins Meer geflossen ist.

380 Millionen Liter Öl

Aus dem Bohrloch im Golf von Mexiko läuft nach jüngsten Angaben von Experten bis zu zwei Mal so viel Öl aus, wie bislang vermutet. Demnach wären inzwischen 160 Millionen bis 380 Millionen Liter Öl in die Gewässer vor der Südküste der USA geströmt. Mit einer Schliessung der Lecks wird frühestens im August gerechnet. Die Ölpest ist die schwerste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA.

jak

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt