Im Kaukasus-Konflikt droht neue Eskalation

Im Kaukasus-Konflikt zwischen Georgien und der von Russland unterstützten abtrünnigen Region Südossetien droht eine neue Eskalation.

Der südossetische Innenminister Michail Mindsajew wies am Sonntag die Polizeikräfte an, bei einem Beschuss das Feuer zu erwidern. Am Vortag war nach Angaben der Regierung der abtrünnigen Region ein Polizeiposten von der georgischen Ortschaft Nikosi aus beschossen worden. Mindsajew sprach von einer Provokation der georgischen Streitkräfte.

Die Regierung in Tiflis wies die Vorwürfe zurück. Georgische Soldaten hatten nicht auf den südossetischen Polizeiposten geschossen, sagte der Sprecher des Innenministerium, Schota Utijaschwili. Er warf seinerseits der südossetischen Seite vor, Nikosi beschossen unter Feuer genommen zu haben.

vin/ap

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt