Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Mindeststeuer für Unternehmen«Aus demokratischer Sicht eine Katastrophe»

Es hagelt aber nicht nur Kritik, sondern es gibt auch Lob: Bundespräsident Guy Parmelin (l.) und Bundesrat Ueli Maurer.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Moderate Lösung gewünscht

«Solange es intransparente Abkommen gibt, erreichen wir keine Harmonisierung.»

Ruedi Noser, FDP-Ständerat

«Toll» für die Schweiz

172 Kommentare
Sortieren nach:
    max bernard

    Selbstverständlich sollen internationale Grosskonzerne Steuern bezahlen und zwar dort, wo sie ihre Geschäfte betreiben. Wobei der angepeilte Mindestsatz von 15% eher als moderat zu bezeichnen ist. Allerdings ist darauf zu achten, dass die in der G7 versammelten Hochsteuerländer dies nicht bloss als Einstieg benutzen, um nach und nach ihre hohen Steuersätze allen anderen Ländern aufzudrücken.