Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Entscheid der ParteileitungAus CVP soll die «Die Mitte» werden

Weiter nach der Werbung

Urabstimmung entscheidet

Neuer Name, neues Image: Parteipräsident Gerhard Pfister erhofft sich Impulse.

Mit BDP abgesprochen

SDA/fal

70 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    All die profillosen Windfahnenkleinparteien der Scheinmitte, wie FDP, CVP, GLP, EVP und BDP sind eigentlich so überflüssig, wie ein Furunkel am Gesäss in unserer modernen, postindustriellen, polarisierten und lobbyistisch durchmetastasierten westlichen Welt. Mehr als ein, bis zwei grosse Parteien braucht heute wirklich niemand mehr. Das beweisen etwa China, oder die USA. Probleme durch politischen Diskurs lösen kann heute keine westliche Partei mehr. Eben wegen der übergeordneten Befehlsgewalt der Lobbykativen und den dahinter stehenden finanziellen Interessen unserer Geldelite. Bestenfalls können Parteien neue Probleme schaffen und bestehende bewirtschaften. Das können auch unsere beiden Platzhirsch-Parteien, die SVP und die SP (samt ihrem angehängten Grüngut) auch alleine.