Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Stadtentwicklung Auf dem Areal Dreispitz Nord plant Basel futuristisch

So soll das Areal Dreispitz Nord in ungefähr zehn Jahren aussehen. Die Güterstrasse (Bildmitte) führt künftig ins Areal hinein.
Weiter nach der Werbung

Herzog & de Meurons Handschrift

Der heutige M-Park wird sein Gesicht völlig verändern. Der Obi-Baumarkt und Parkplätze werden im Gebäude integriert. Zuoberst steht ein Schulhaus für Sekundarschüler.

700 neue Auto-, 4000 Veloparkplätze

Bei der Kreuzung Reinacher-/Güterstrasse öffnet sich das Areal. Markant ist die künstliche Rampe, die zum Schulhaus hinaufführt.
Zur Dornacherstrasse hin wird das Areal Dreispitz Nord geöffnet.
30 Kommentare
Sortieren nach:
    David Schwartz

    Verführerische Visualisierung versus gebaute Realität

    Was bei den Rochetürmen sehr schön gelungen ist: die Strassenschlucht erhält durch die glatten, den Himmel spiegelnden Fassaden, eine unglaubliche Leichtigkeit. Die grossen Volumen lösen sich auf.

    Auch der Turm im St. Jakobpark wurde in ersten Visualisierungen als wunderschöner prismatischer Körper präsentiert, der sich optisch mit dem Himmel verbindet, ein Hauch von Nichts! Nun steht dort eine grüne Kiste mit stark kontrastierenden Fensterprofilen und Zacken wie ein Haifischgebiss ;-(

    Dass die neuen Türme im Dreispitz (Nomen est Omen?) so leicht und luftig daher kommen werden wie aktuell visualisiert, mag ich zu bezweifeln. Wohnungen haben auch Balkone was zu Schattenwürfen und starken Kontrasten führen dürfte.

    Der Name für das neue Schulhaus liegt auch schon auf der Hand: Chäserrugg