Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Auf das Team Sauber wartet viel Arbeit

Weg vom 10. Platz: Das muss in diesem Jahr das Motto von Marcus Ericsson und Sauber sein.
Mercedes: Valtteri Bottas ersetzt beim Dominator der letzten drei Jahre Weltmeister Nico Rosberg an der Seite von Glamour-Pilot Lewis Hamilton. An der Rolle des Überteams hat sich nichts geändert: Es ist Favorit.
Red Bull: Wird der österreichisch-britische Rennstall beim Start ein anderes Auto präsentieren als bei den Tests? Möglich. Max Verstappen, der Wilde, und Daniel Ricciardo, der Zuverlässige, dürften dennoch nur um einzelne Siege und nicht den Titel kämpfen.
Sauber: Mit dem neuen Besitzer Longbow Finance sind die Geldsorgen verschwunden. Sportlich dürfte es für Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein aber schwierig werden, um die angestrebten Mittelfeldplätze zu kämpfen.
1 / 10

Der Mann, bei dem die Fäden zusammenlaufen

Die Chefin sagt: «Das Mittelfeld ist gross»