Zum Hauptinhalt springen

Schwierige VorbereitungDem FCB fehlt das halbe Stammpersonal

Beim 5:0-Testspiel-Sieg gegen den FC Aarau musste der FC Basel gleich auf sieben Profis verzichten, die unter normalen Umständen in der Startformation stehen – und schon in eineinhalb Wochen geht die Meisterschaft weiter.

Musste gegen Aarau als Rechtsverteidiger ran, weil Silvan Widmer fehlte: Orges Bunjaku (hinten) wehrt sich gegen Liridon Balaj.
Musste gegen Aarau als Rechtsverteidiger ran, weil Silvan Widmer fehlte: Orges Bunjaku (hinten) wehrt sich gegen Liridon Balaj.
Foto: Andy Müller (Freshfocus).

Eray Cömert trägt beim FC Basel die Nummer 4. Aber an diesem Nachmittag ist er – je nachdem – die Nummer 7 oder die Nummer 10. Drei Minuten vor dem Anpfiff des Testspiels gegen den FC Aarau muss er die Segel streichen. Gegen Ende des Aufwärmens zwickt die hintere Oberschenkelmuskulatur. Und damit erweitert der Innenverteidiger die Gruppe der Abwesenden. Denn schon vor Cömerts Forfait fehlen dem FCB neun Profis. Sechs davon, denen man mit Sicht auf die Pflichtspiele ohne Übertreibung das Label «Starter» verpassen kann. Also ist Cömert der siebte Stammspieler und der zehnte Profi insgesamt, der ausfällt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.