Zum Hauptinhalt springen

Unternehmensgespräche: Ziegler Brot AGAuch der Bäcker isst hartes Brot

Mit ihren neun Standorten hat die Ziegler Brot AG alle Hände voll zu tun und muss als Prellbock herhalten.

Reto Ziegler, Mitinhaber und Geschäftsleitungsmitglied der Ziegler Brot AG, über Perspektiven in Pandemiezeiten: «Wir müssen innovativ bleiben, das heisst stets neue Produkte entwickeln, die Läden attraktiv präsentieren sowie eine gute Preis-Leistungs-Balance halten.»
Reto Ziegler, Mitinhaber und Geschäftsleitungsmitglied der Ziegler Brot AG, über Perspektiven in Pandemiezeiten: «Wir müssen innovativ bleiben, das heisst stets neue Produkte entwickeln, die Läden attraktiv präsentieren sowie eine gute Preis-Leistungs-Balance halten.»

Die Pandemie fordert ihr Opfer auch bei den Bäckereien und Konditoreien: «Der Verkauf ist rasant zurückgegangen, um knapp zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr», sagt Reto Ziegler, Mitinhaber und Geschäftsleitungsmitglied der Ziegler Brot AG. Die Gründe liegen auf dem Tisch: die behördlich veranlassten Schliessungen an den Standorten Gewerbeschule Liestal und KV Basel, die Aufforderung zu Homeoffice, weniger Kunden, welche die Läden aufsuchen, und kürzere Öffnungszeiten. Probleme bereitete darüber hinaus die geschrumpfte Zahl der Pendler.

Das Unternehmen unterhält neun Läden: vier in Liestal, drei in Basel sowie je einen in Muttenz und Seltisberg. Interessant ist, dass die Filialen an Standorten, die verkehrsmässig gut angebunden sind, Corona stark spüren. Diejenigen in den Dörfern und in den Quartieren profitierten hingegen tendenziell von den Regelungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.