Der Federer-Flitzer wollte an den WM-Pokal

Jimmy Jump kann getrost als bekanntester Flitzer bezeichnet werden. Auch vor dem WM-Final hatte der Katalane seinen Auftritt, als er dem WM-Pokal eine rote Mütze aufsetzen wollte.

  • loading indicator

Vor einem Jahr hatte Jimmy Jump, mit bürgerlichem Namen Jaume Marquet i Cot, Roger Federer im Final des French Open erschreckt. Auch ihm wollte er eine seiner roten Barretina aufsetzen. Nun schaffte es der 36-jährige Immobilienmakler aus Barcelona erneut auf die grosse Bühne des Sports. Bevor die Teams den Rasen betraten stürmte Jimmy Jump das Feld und hatte dem WM-Pokal die rote katalanische Volksmütze schon fast aufgesetzt, als er von einem Sicherheitsmann jäh gebremst wurde.

Erstmals war Jimmy Jump 2002 als Flitzer in Erscheinung getreten und trat seither regelmässig in Erscheinung. 2004 kreuzte er während des Warm-up des Formel-1-Rennens auf dem Circuit de Catalunya die Strecke. In den Schlussminuten des EM-Finals 2004 zwischen Griechenland und Portugal lief er ebenso übers Feld wie beim Champions-League-Final 2007 zwischen Milan und Liverpool.

Auch bei der Euro 2008 in der Schweiz hatte der Katalane seinen Auftritt, als er beim Halbfinal zwischen Deutschland und der Türkei mit einem T-Shirt mit der Aufschrift «Tibet is not China» das Feld stürmte. Und zuletzt schlich er sich beim Eurovision Song Context im Mai in die Tanzchoreographie des Spaniers Daniel Diges. Diges dürfte danach nochmals antreten, Jimmy Jump wurde vorübergehend verhaftet. Auch nach der jüngsten Aktion dürfte ihm eine Nacht in einem südafrikanischen Gefängnis sicher sein.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt