Zum Hauptinhalt springen

Interner WechselAngela Weirich wird Katrin Schweizers rechte Hand

Die Erste Staatsanwältin wechselt ins Generalsekretariat der Sicherheitsdirektion und wird Nachfolgerin von Stephan Mathis.

Angela Weirich hat als Erste Staatsanwältin turbulente Zeiten erlebt.
Angela Weirich hat als Erste Staatsanwältin turbulente Zeiten erlebt.
Foto: Elena Monti

Angela Weirichs Jobwechsel per 1. Juli 2021 von der Ersten Staatsanwältin zur Generalsekretärin der Baselbieter Sicherheitsdirektion (SiD), der rechten Hand von Regierungsrätin Kathrin Schweizer, kommt zwar überraschend, er entbehrt jedoch nicht einer gewissen Logik. Wollte sie nicht als Erste Staatsanwältin pensioniert werden, dann war es nach zehn Jahren an der Spitze der Ermittlungs- und Anklagebehörde und im Alter von 55 Jahren Zeit für eine neue und möglicherweise letzte berufliche Herausforderung. Denn um eine Herausforderung handelt es sich beim Generalsekretariat allein schon durch die Vielfalt der Tätigkeiten – Vorbereitung von Gesetzgebungsprojekten, verwaltungsjuristische Tätigkeit und Führungsaufgaben. Und vielleicht hat man den Job im Muttenzer Strafjustizzentrum ja irgendwann auch «gesehen», auch wenn Angela Weirich von Amtsmüdigkeit an der Spitze der Staatsanwaltschaft (Stawa) nichts wissen will. «Ich habe diese Stelle nicht gesucht», sagt sie der BaZ. Erst beim zufälligen Lesen des Inserates sei ihr Interesse geweckt worden. Aber dann habe sie der vielfältige Tätigkeitsbereich im SiD-Generalsekretariat eben schon fasziniert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.