Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Problemfall Axsana Anbieter von Patientendossier braucht noch mehr Steuergeld

Mit dem elektronischen Patientendossier sollen Spitäler – hier die Notaufnahme des Inselspitals Bern, einfacher auf Dokumente zugreifen können.
Weiter nach der Werbung

Fünf Millionen gesucht

«Die Gewährung eines Darlehens durch den Kanton Bern ist nicht geplant.»

Pierre-Alain Schnegg, Gesundheitsdirektor Bern

Nur ein Viertel plant die Integration in die Kliniksoftware

20 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Imthurn

    Es ist immer das Gleiche. Es wird Technologie verwendet, weil man diese kennt und Methoden verwendet weil man diese angeblich beherrscht. Anschliessend wundert man sich, wenn auf Grund der «alten Fehleinschätzungen» und viel zu optimistischer Planung tatsächlich das rauskommt, was man eigentlich schon zu Beginn befürchtet hat (aber niemals ausgesprochen hat) und ist dann überrascht von den Kosten und zeitlichen Problemen.

    Bei diesen Vorgehen muss man sich nicht wundern, wenn nichts Innovatives rauskommt, weil man die Innovation von Anfang an ausschliesst. Wahre Innovationen kommen nie von den Etablierten, sondern von den Newcomern, die bestehende Strukturen disruptiv hinterfragen und verändern.