Zum Hauptinhalt springen

Moment malAm Lac Léman ist Deutsch ein Fremdwort

Ein Wochenende in Lausanne hat gezeigt, dass Angestellte in der Gastro- und Tourismusbranche praktisch kein Deutsch sprechen können. Umgekehrt ist das anders.

In Lausanne spricht in der Hotelbranche kaum jemand Deutsch.
In Lausanne spricht in der Hotelbranche kaum jemand Deutsch.
Foto: Florian Cella

Vor wenigen Tagen echauffierte sich der frühere Chefredaktor der Tageszeitung «Tribune de Genève» in dieser Zeitung über die Deutschschweizer Bevölkerung: Der Röstigraben sei in den letzten Jahrzehnten tiefer geworden, und in Bundesbern würden gewichtige Beschlüsse erst gefällt, wenn auch die Deutschschweizer betroffen seien. Ein weiterer zentraler Themenpunkt des genervten Welschen war die Diskussion ums Frühfranzösisch. In die Opferrolle der Minderheit geschlüpft, sagte er: «Die Deutschschweizer bemühen sich heute weniger, mit uns Welschen ins Gespräch zu kommen.» Und: «In der Welschschweiz haben wir die gegenteilige Entwicklung. Hier lernen die Jungen vermehrt und aus eigenem Antrieb Deutsch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.