Zum Hauptinhalt springen

Halb Reportage, halb SachbuchAls Indianer überleben

Manuel Menrath lässt mit «Unter dem Nordlicht» Kanadas Indigene ihre Geschichte erzählen. Er hätte sein Buch gern an der nun abgesagten Buch Basel präsentiert.

Drei kanadische Cree-Indianer mit dem typischen Kopfschmuck.
Drei kanadische Cree-Indianer mit dem typischen Kopfschmuck.
Foto: Laurent Gillieron/Keystone

Im Städtchen Sioux Lookout in Nordwest-Ontario, Kanada, rund 300 Kilometer von Thunder Bay am Lake Superior entfernt, steht seit 2010 das Meno Ya Win Spital. «Meno Ya Win» bedeutet in der Sprache der Ojibwe-Indianer, die seit Jahrtausenden in dieser Region leben, ganzheitliche Gesundheit. Das moderne Spital, dessen Empfangsraum an ein Tipi erinnert, bietet für indianische Patienten aus den zum Teil weit abgelegenen Reservaten auch traditionelle Heilmethoden, Dolmetscherdienste, einen Zeremonialraum mit Trommel, eine Schwitzhütte für rituelle Reinigung, traditionelles Essen, einen Garten mit indianischen Heilpflanzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.