Zum Hauptinhalt springen

Zusammenarbeit statt Konkurrenz Für Wintersportler gelten jetzt einheitliche Schutzkonzepte

Bundesrat Alain Berset scheiterte mit seinem «Alpenabkommen». Jetzt nehmen die Feriengebiete das Heft selbst in die Hand und stimmen Schutzkonzepte sogar grenzübergreifend ab.

Neben Helm, Handschuh und Thermowäsche gehört ab dieser Saison noch ein Kleidungsstück zur Pisten-Ausrüstung: Die Gesichtsmaske.
Neben Helm, Handschuh und Thermowäsche gehört ab dieser Saison noch ein Kleidungsstück zur Pisten-Ausrüstung: Die Gesichtsmaske.
Foto: Michael Ciaglo (Getty Images)

Es war noch Sommer, als Gesundheitsminister Alain Berset einheitliche Regeln zur Eindämmung des Coronavirus für die Wintersportorte in den Alpenländern forderte. Kaum sind die ersten Gipfel angezuckert, ist klar: Er ist mit seiner Initiative gescheitert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.