Zum Hauptinhalt springen

Stimmen zum BildungspaketAlle wollen mehr Qualität in den Schulen

Bildungsverantwortliche loben Monica Gschwind für die Grossinvestition ins Bildungswesen. Doch von Eltern, Gemeinden und dem Verein Starke Schule hört man auch kritische Worte.

Die Mathe- und Deutschnoten müssen beim Schulabschluss im Baselbiet besser werden. Jetzt strengt sich die Bildungsdirektion an.
Die Mathe- und Deutschnoten müssen beim Schulabschluss im Baselbiet besser werden. Jetzt strengt sich die Bildungsdirektion an.
Foto: Manuela Merk

Rund 62 Millionen Franken Investition für ein «breit abgestütztes Massnahmepaket zur Sicherung der Bildungsqualität» – wer sagt da Nein? Vor allem nach den schlechten Ergebnissen der Baselbieter Schüler in Deutsch und Mathe nach neun Jahren Grundschule. Bildungsdirektorin Monica Gschwind erntet von den «Bildungsbetroffenen» darum «grundsätzliches Lob». Die Baselbieter Wirtschaftskammer schreibt: «Die Bildungsqualität unserer jungen Leute ist für die KMU-Wirtschaft ein hohes und wichtiges Gut. Deshalb begrüssen wir, wenn Jugendliche auf allen Stufen des Lernens gefördert und an die aktuellen und künftigen Bedürfnisse des Berufslebens herangeführt werden. Vor allem der Aspekt der Digitalisierung nimmt einen immer grösseren Raum ein und gewinnt zunehmend an Bedeutung.» Für die Wirtschaftskammer ist darum die Auskopplung des neuen Fachbereichs Medien und Informatik aus den Mathelektionen ein Gewinn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.