Zum Hauptinhalt springen

Neues FDP-PräsidiumAlain Bai ist mehr als nur eine Option

Der junge Muttenzer Gemeinderat erfüllt fast alle Voraussetzungen für den Vorsitz bei den Freisinnigen.

Ein kluger politischer Kopf: Alain Bai wäre für viele politischen Beobachter als FDP-Parteipräsident denkbar.
Ein kluger politischer Kopf: Alain Bai wäre für viele politischen Beobachter als FDP-Parteipräsident denkbar.
Foto: Dominik Plüss

Im September 2020 wurde er in die Parteileitung der FDP Baselland gewählt anstelle der zurücktretenden Naomi Reichlin. Damals verzichtete der 27-jährige Muttenzer Gemeinderat Alain Bai allerdings darauf, von seiner Vorgängerin auch das Parteivizepräsidium zu übernehmen. Seine berufliche und familiäre Situation erlaube ihm dies zurzeit nicht, sagte er. Nur dreieinhalb Monate später stellt sich für Bai nicht mehr die Frage nach dem Vize-, sondern nach dem angekündigten Rücktritt von Saskia Schenker gleich die nach dem Präsidium der FDP. Seine persönliche Situation ist noch die gleiche. Kategorisch abgelehnt hat er eine allfällige Wahl an die Parteispitze dennoch nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.