ABO+

Wann sich mieten mehr lohnt als kaufen

Immobilien gelten als rentable Anlage. Aber eine Beispielrechnung zeigt: Das Geld für die Hypothek lässt sich besser investieren.

Der Bau von Wohneigentum verschlingt hohe Summen. Die Rendite einer solchen Investition ist aber nicht berauschend. Foto: Keystone

Der Bau von Wohneigentum verschlingt hohe Summen. Die Rendite einer solchen Investition ist aber nicht berauschend. Foto: Keystone

Bernhard Kislig@berrkii

Immobilien geniessen als finanzielle Anlage einen vorzüglichen Ruf. Das «Betongold» soll langfristig bestens rentieren, zudem versprechen sich viele davon mehr Sicherheit als bei Aktien. Derzeit gilt das mehr denn je: Beflügelt durch die aktuell tiefen Zinsen, drängen Privatpersonen und Profianleger wie Pensionskassen oder Versicherungen in den Immobilienmarkt. Doch manch einer, der nüchtern rechnet, dürfte überrascht sein, wie sehr das Ergebnis den guten Ruf dieser Anlageklasse trübt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt