Zum Hauptinhalt springen

Vom Acker auf die StrasseAgrarimporte werden an Rheinhäfen vorbeigeschifft

Die Corona-Krise macht den Logistikern zu schaffen. Auch die Schweizerischen Rheinhäfen verlieren an Bedeutung.

Rhenus investiert in Gateway Basel-Nord. Auch die Corona-Pandemie kann daran nichts ändern.
Rhenus investiert in Gateway Basel-Nord. Auch die Corona-Pandemie kann daran nichts ändern.
Foto: Florian Bärtschiger

Die Schweizerischen Rheinhäfen in Basel werden für Agrarimporte zunehmend unwichtiger. Es komme zu einer Verschiebung der Beschaffungswege, bestätigt Andreas Stöckli, CEO der Rhenus Alpina AG. «Getreideimporte werden vermehrt nicht mehr über die Rheinschiene, sondern mit LKW und Bahn aus Osteuropa getätigt. Dies bedeutet, dass sowohl die Schifffahrt als auch die Rheinhäfen an Bedeutung verlieren», sagt Stöckli.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.