Zum Hauptinhalt springen

Schlechter FCB-SaisonstartAcht Gründe, warum der Bock noch steht

Der FCB hat vier von acht Ligaspielen verloren und liegt acht Punkte hinter YB. Vor der letzten Partie des ersten Viertels nennt die BaZ darum acht Baustellen bei Rotblau.

Frust und Enttäuschung nach der Niederlage in Lugano: Der FC Basel hat mit vier Niederlagen aus acht Liga-Spielen den schlechtesten Saisonstart seit elf Jahren hingelegt.
Frust und Enttäuschung nach der Niederlage in Lugano: Der FC Basel hat mit vier Niederlagen aus acht Liga-Spielen den schlechtesten Saisonstart seit elf Jahren hingelegt.
Foto: Marc Schumacher (Freshfocus)

Zu viele Wechsel

Ein Trainer sucht sich sein Gerüst und hält daran fest. So läuft das normalerweise – und es ist nicht anzunehmen, dass Ciriaco Sforza in dieser Hinsicht anders tickt.

Wie dieses Gerüst aussehen könnte, sieht man beim FCB jedoch erst seit ein paar Partien: Eine Innenverteidigung mit Eray Cömert und Timm Klose, dazu ein zentrales Mittelfeld mit Fabian Frei, Pajtim Kasami und Valentin Stocker, davor Stossstürmer Arthur Cabral – das ist in Absenz von Taulant Xhaka und Luca Zuffi die Mittelachse. Dazu käme Rechtsverteidiger Silvan Widmer, Linksverteidiger Jorge sowie die Flügel Egon Zhegrova und Afimico Pululu, die man als Starter betrachten darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.