Zum Hauptinhalt springen

Als der Ball noch rollte9. Mai 2007: Spielverderber Schaffhausen

Gegen die Munotstädter holt Rotblau in der Saison 2006/07 nur fünf von zwölf Zählern.

Verkehrte Welt: Schaffhausens Trainer Marco Schällibaum stolpert über Basels Franz Burgmeier. Dabei brachte der FCB in der Munotstadt kaum etwas zustande.
Verkehrte Welt: Schaffhausens Trainer Marco Schällibaum stolpert über Basels Franz Burgmeier. Dabei brachte der FCB in der Munotstadt kaum etwas zustande.
Foto: Melanie Duchene (EQ Images)

Am Ende der Saison 2006/07 ist es ein Zähler, der dem FC Basel zur Meisterschaft fehlt. Wie nach dem denkwürdigen 13. Mai 2006 hat der FC Zürich abermals die Nase gegenüber Rotblau vorn. Sieben Siege in den letzten acht Partien reichen Basel nicht, um den FCZ vom Thron zu stürzen.

Die letzten Punkte gibt der FCB am 9. Mai 2007 anlässlich des 32. Spieltags in Schaffhausen ab. Bei jener Mannschaft, die als schlechtestes Heimteam der Liga gilt und letztmals am 15. Oktober 2006 – notabene gegen den FCB – im Stadion Breite siegen konnte. Verständlich, ist das Team mit den heutigen FCB-Angestellten Marco Schällibaum (Cheftrainer) und Marcel Herzog (Torhüter) bis in die Haarspitzen motiviert, um gegen den Titelanwärter ein nächstes Mal zu reüssieren.

Früher Basler Rückstand

Nach 37 Minuten führt der Gastgeber 2:0, Christian Gross hat seine Zone an der Seitenlinie längst verlassen und weibelt rauf und runter. Das, was der FCB-Trainer zu sehen bekommt, gefällt ihm nicht. Dank Mladen Petric geht Rotblau nur mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. Nach 90 Minuten heisst es 2:2, die Partie bleibt bis zum Ende äusserst umkämpft.

Die Enttäuschung beim Gast ist riesig. Denn die Schaffhauser, die nach der 36. Runde den Gang in die Challenge League antreten müssen, haben den Baslern in vier Partien alles abverlangt. Und vor allem haben sie in diesen Duellen fünf der total zwölf zu vergebenden Punkte für sich beansprucht. Zähler, die der FCB in der Schlussrechnung hätte gebrauchen können. Die Ostschweizer erweisen sich somit als Basler Spielverderber auf dem Weg zur nächsten Meisterschaft.

FC Schaffhausen – FC Basel 2:2 (2:1)

Breite. – 3900 Zuschauer. – Tore: 11. El Haimour 1:0. 37. Montandon 2:0. 45. Petric 2:1. 59. Eduardo 2:2.

Schaffhausen: Herzog; Truckenbrod, Sereinig, Bochud, El Haimour; Tarone (70. Heidenreich), Pires, Montandon, De Souza; Diogo; Neri (79. Fernandez).

Basel: Costanzo; Zanni, Majstorovic, Smiljanic, Nakata; Malick Ba; Burgmeier (46. Sterjovski), Chipperfield, Petric, Buckley (59. Caicedo); Eduardo (79. Derdiyok).

Die Super League ruht – aber nicht bei der BaZ. Wir blicken jeden Tag auf die Begegnung eines Basler Vereins am entsprechenden Datum zurück. So lange, bis der Ball endlich wieder rollt.