Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Dieses Virus löst Krebs aus80 Prozent stecken sich an – dennoch ist es ein Tabu

Eine Impfung erfolgt im besten Fall im Jugendalter, noch vor den ersten sexuellen Erfahrungen.
Weiter nach der Werbung

Sie gab mir zu verstehen, dass ich mich nicht so anstellen solle.

Es ist höchste Zeit für eine Sensibilisierungs­kampagne.

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Ueli Keller

    Zum «Gesundheitssystem in der Fortschrittsfalle» stand Folgendes bereits 2002 im Deutschen Ärzteblatt: «Der Wettbewerb zwingt zur Erschliessung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um "gesund leben" zu können.» Was noch 2002 eher als Horrorvision galt, scheint inzwischen mehrheitlich und weltweit eine krasse Realität: Jeder Gesunde ein Kranker, der dies verkennt? Sind diese "humanen Papillomaviren" ein nächster Schritt zum Wahnsinn einer Medizin, die immer noch mehr Kranke produziert?