Zum Hauptinhalt springen

Schüsse in Minnesota 67-jähriger Mann tötet in Spital einen Menschen

Im US-Staat Minnesota hat ein Mann in einem Krankenhaus das Feuer eröffnet. Er konnte festgenommen werden.

Schiesserei in Minnesota: Spezialeinheit sichert das Spital. (9. Februar 2021)
Schiesserei in Minnesota: Spezialeinheit sichert das Spital. (9. Februar 2021)
AFP/Stephen Maturen/Getty Images

Ein bewaffneter Mann hat am Dienstag in einer Klinik in Buffalo im US-Bundesstaat Minnesota das Feuer eröffnet und einen Menschen getötet und vier weitere verletzt. Der mutmassliche Schütze, ein polizeibekannter 67-Jähriger, sei offenbar unzufrieden mit seiner Behandlung in der Klinik in den vergangenen Jahren gewesen, sagte der Polizeichef von Buffalo, Pat Budke, auf einer Pressekonferenz. Es habe jedoch nichts auf die Tat hingedeutet. Der Mann wurde festgenommen.

Nach Polizeiangaben betrat der Schütze gegen 11.00 Uhr die Allina Health Clinic in Buffalo und eröffnete das Feuer. Fünf Menschen wurden nach Behördenangaben mit Verletzungen ins Spital gebracht. Mehreren US-Medienberichten zufolge erlag eines der Opfer seinen Verletzungen.

Laut Budke gab es vor den Schüssen möglicherweise eine Explosion. Die Beamten entdeckten demnach bei der Durchsuchung des Gebäudes ein «verdächtiges Paket». Im Hotelzimmer des mutmasslichen Täters wurden weitere verdächtige Gegenstände gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter alleine handelte.

Eine Augenzeugin, die ihre Mutter an der Klinik absetzen wollte, berichtete dem Sender Fox 9, bei ihrem Eintreffen an der Klinik seien zwei Krankenschwestern aus dem Gebäude gestürmt. «Sie sagten, sie hätten etwa elf Schüsse binnen einer Minute gehört. Sie waren sehr verängstigt und wollten nur noch weg von dort.» Etwa zwei Minuten später habe sie gesehen, wie die vorderen Fenster der Klinik zerschossen wurden und sie und ihre Mutter seien weggerannt.

AFP/chk