Zum Hauptinhalt springen

Briefbomben-Fall in Deutschland66-jähriger Verdächtiger in Untersuchungshaft

Nach einer Serie von Sprengstoff-Anschlägen auf Lebensmittelfirmen im Raum Baden-Württemberg meldet die Polizei einen Fahndungserfolg.

Das abgesperrte Lidl-Verwaltungsgebäude in Neckarsulm in Baden-Württemberg.
Das abgesperrte Lidl-Verwaltungsgebäude in Neckarsulm in Baden-Württemberg.
Foto: Christoph Schmidt (Keystone)

Im Fall mehrerer Briefbomben an Lebensmittelhersteller und -händler ist ein Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft in Heidelberg und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Samstag mitteilten, wurde der 66-Jährige aus dem Raum Ulm am Freitagabend festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen, er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Sein mögliches Motiv blieb zunächst unklar.

Der Mann, ein Rentner, habe sich an seinem Wohnsitz «widerstandslos» von Spezialkräften der Polizei festnehmen lassen, hiess es weiter. In der Wohnung des Verdächtigen wurden den Angaben zufolge Beweismittel gefunden – deren Auswertung dauerte am Samstag an.

Der Mann steht laut Polizei und Staatsanwaltschaft «im Verdacht, der Absender der Postsendungen zu sein». Zu den Vorwürfen gegen ihn sowie zu einem möglichen Motiv habe sich der Verdächtige zunächst nicht geäussert.

Am Donnerstag war in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München eine Briefbombe abgefangen worden, die an den Babykosthersteller Hipp in Pfaffenhofen adressiert war. Davor waren am Dienstag bei den Wild-Werken (Capri-Sonne) in Eppelheim und am Mittwoch in der Zentrale des Discounters Lidl in Neckarsulm eine Briefbombe explodiert. Bei den Wild-Werken erlitt ein Mitarbeiter ein Knalltrauma, bei Lidl wurden drei Mitarbeiter verletzt.

Dass der Verdächtige noch weitere verdächtige Postsendungen versandte, halten die Ermittler derzeit für «wenig wahrscheinlich».

AFP/sep

1 Kommentar
    Ronnie König

    Nimmt mich wunder was den bewegt hat. Erinnere mich an früher, schon einige Zeit her, da war auch die eine oder andere Firma betroffen, aber es ging um Erpressung. Scheint hier nicht zu sein. Hat er sich mit dem Unabomber verwechselt? Oder ein Mensch der wegen Corona austickt? Rentner sind ja eigentlich "abgesichert".