Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Corona-Hilfe mit Prämiengeldern500 Franken für jeden und jede

500 Franken für jede und jeden, das fordert der Gewerkschaftsbund, weil die Krankenkassen zu viele Reserven angehäuft haben.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung
Reto Wyss ist Zentralsekretär des Gewerkschaftsbunds und will fünf Milliarden Krankenkassenreserven auflösen.

Maillards Traum

«Versicherungsökonomisch ist das der dümmste aller dummen Momente.»

Willy Oggier, Gesundheitsökonom
«Wenn man nun die Reserven kappt, sorgt das für unnötige Instabilität», sagt Gesundheitsökonom Willy Oggier.

Die Krankenkassen sind sich uneins

97 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Aus Sicht des real existierenden korpokratischen Neofdeudalismus wäre die Rückerstattung von Krankenversicherungsprämien eine sehr schlechte Lösung. Ideal wäre, die Gelder den Kassenaktionären als Dividendenzustupf auszuschütten, den CxO kräftige Lohn- und Bonuserhöhungen zu gewähren und das neu schaffene Finanzloch dann mit den berühmten unausweichlichen Prämienerhöhungen zu stopfen. So macht man schliesslich heute Geld.